Bibliothek "Katarina Jovanovic"




Die serbische Bibliothek "Katarina Jovanovic" in Zürich wurdе von geflohenen serbischen Kriegsgefangenen gegründet, welche sich nach dem 2. Weltkrieg in der Schweiz wiedergefunden haben. Zu dieser Zeit waren Bücher in serbischer Sprache nur im Privatbesitz zu finden. Dies hat diese Leute dazu veranlasst, Bücher zur allgemeinen Nutzung zu sammeln und so entstand die erste Bücherei in serbischer Sprache mit dem Namen "Milos Obilic". Bereits 1952 hat die Bücherei ihr erstes Statut erhalten. Dieses Jahr wird als Gründungsjahr der serbischen Bibliothek betrachtet.

 

1954 verstarb in Zürich die Serbin Katarina Jovanovic, Buchhistorikerin und Übersetzerin, Tochter von Anastas Jovanovic, des Vaters der serbischen Fotografie und zugleich bedeutenden Kunstmalers. Dank dem Geschenk aus dem Erbe von Katarina Jovanovic, wuchs die Bibliothek auf mehr als 1 000 Bücher. Aufgrund grosser Verdienste von Katarina Jovanovic um die Bibliothek, hat diese deren bekommen. Die Bibliothek ist in Zürich unter der Nummer 165 im Buch der "Züricher Bibliotheken" (Ausgabe der Züricher Zentralbibliothek 1979) als serbische Bibliothek "Katarina Jovanovic" registriert worden.

 

In ihrer relativ kurzen Geschichte hatte die Bibliothek schwierige Zeiten zu überwinden. Der Mangel an einem geeigneten Standort war das Hauptproblem. Dieses konnte schliesslich am 31. Mai 1988 gelöst werden. Dank dem damaligen Pfarrer Drasko Todorovic fand die Bibliothek einen defintiven Standort im eigens dafür ausgebauten Dachgeschoss des Gemeindehauses der Serbisch-orthodoxen Kirchgemeinde Hl. Dreifaltigkeit an der Zollikerstrasse 74 in Zürich. Für diesen zweckbestimmten Ausbau des Dachgeschosses investierte die Kirchgemeinde über CHF 100'000. Heute umfasst die Bibliothek mehr als 13.000 Bücher und Fachzeitschriften, allesamt katalogisch erfasst, sowie weitere tausend neue Bücher in Serbisch und anderen Sprachen.

 

Leider ist auch die Bibliothek von den innerkirchlichen Schwierigkeiten der Serbisch-orthodoxen Kirche in der Schweiz nicht verschont geblieben. Gegen Ende der 90-er Jahre war es der Dreifaltigkeitskirchgemeinde nicht mehr möglich, die Bibliothek in Eigenregie zu führen. Während mehrerer Jahre blieb die Bibliothek geschlossen.


Nach sorgfältigen Abklärungen in Serbien (Volksbibliothek in Belgrad), Bern (Osteuropabibliothek) und Zürich (Zentralbibliothek) hat man sich schweren Herzens dazu entschlosen, die Serbische Bibliothek "Katarina Jovanovic" der Zentralbibliothek der Universität Zürich zu überlassen.

 

Der im Jahre 2007 geschlossene Vertrag hält fest, dass die Serbische Bibliothek "Katarina Jovanovic" als Einheit innerhalb der Zentralbibliothek geführt wird, eine besodnere Signatur erhält und unter dem Namen Serbische Bibliothek "Katarina Jovanovic" der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

 

Diese Massnahme ist Ausdruck der Verantwortung gegenüber dem Willen der ersten Generation von Serben in der Schweiz, welche die Bibliothek gegründet haben.





> 22.12.2014

Bischofsthron und Mitgliederbeitrag 2015

 

>31.08.2014
Pontifikalliturgie in der Dreifaltigkeitskirche

 

>23.07.2014
Biographie Seiner Exzellenz Andrej, des ersten Bischofs von Österreich und der Schweiz

 

>21.07.2014
HH Bischof Andrej als Bischof von Österreich und der Schweiz inthronisiert

 

> 24.06.2014
Beginn der Brückensanierung in Rošci

 

 

 

 

 

frühere Nachrichten

 


Melden Sie sich für unseren E-Mail-Newsletter an

 

Anmeldung